Triassisches Trittsiegel

Trittsiegel im Fundzustand: Das Gestein reagiert sehr empfindlich auf Wasser
und mechanische Bearbeitung

Trittsiegel im Fundzustand: Das Gestein
reagiert sehr empfindlich auf Wasser
und mechanische Bearbeitung

Gekennzeichnete Flächen sollen abgetragen werden

Gekennzeichnete Flächen sollen abgetragen werden

Schicht um Schicht wird der Belag in minutiöser Kleinarbeit entfernt

Schicht um Schicht wird der Belag
in minutiöser Kleinarbeit entfernt

Die Spurenplatte nach der vollständigen Reinigung - sogar Hautabdrücke sind erhalten

Die Spurenplatte nach der vollständigen
Reinigung - sogar Hautabdrücke sind erhalten

previous arrow
next arrow
Slider

Reptilienfährten gehören nicht zu den alltäglichen Präparationsaufträgen. Insbesondere dann nicht, wenn sogar Hautabdrücke erhalten, diese aber von dünnen Kalk- bzw. Mergelhäutchen verdeckt sind. Da die Matrix empfindlich auf Wasser reagiert und direkte mechanische Beanspruchung (etwa durch Abbürsten) zu Beschädigungen der Oberfläche führen kann, musste mit äußerster Vorsicht gearbeitet werden.

Aus diesem Grund wurden die Matrix-Überzüge unter dem Binokular Millimeter für Millimeter mit einem feinen Stichel abgesprengt, ohne dabei die Schicht mit den Spurenfossilien zu berühren. In mühevoller Kleinarbeit konnten so alle überdeckenden Matrixreste entfernt und die Spurenplatte vollständig freigelegt werden.

Fossil: Rhynchosauroides peabodyi

Fundort: Winterswijk-Ratum (Niederlande)

Formation: Trias, Anis

Länge der Platte: 15 cm

Sammlung: Rainer Albert

Arbeitsaufwand: 4 Stunden