Minicryphaeus giganteus

Vor der Präparation: Fundzustand des Trilobiten mit 2 Querbrüchen

Vor der Präparation:
Fundzustand des Trilobiten
mit 2 Querbrüchen

Schnittbild des Minicryphaeus

Schnittbild des Minicryphaeus

Alle Teile des Steins wurden anpräpariert.
Der Trilobit liegt schön gestreckt vor.

Alle Teile des Steins wurden anpräpariert.
Der Trilobit liegt schön gestreckt vor.

Nach vorangeschrittener Präparation
wurden die Teile wieder
zusammengefügt.

Nach vorangeschrittener Präparation wurden
die Teile wieder zusammengefügt.

Das fertige Präparat nach
34-stündiger Arbeit

Das fertige Präparat nach 34-stündiger Arbeit

previous arrow
next arrow
Slider

Bei diesem Trilobiten handelt es sich um einen Minicryphaeus giganteus. Diese Art zeichnet sich durch einen markanten Fortsatz aus und ist unter Sammlern sehr beliebt. Perfekt erhaltene Exemplare sind selten und im Handel erhältliche Präparate sind oft zu grob und schnell bearbeitet worden. Trilobiten von dieser Fundstelle sind nicht leicht zu präparieren, da das Gestein typischerweise hart ist und schlecht von der Schale trennt. 

Ziel dieser Auftragsarbeit war es, den Trilobiten bestmöglich freizulegen und darüber hinaus den abgewinkelt eingebetteten Fortsatz in seiner ursprünglichen Position zu rekonstruieren. 

Über die gesamte Präparationsarbeit wurde ein umfassender Artikel auf der Internetseite steinkern.de veröffentlicht, der unter folgendem Link aufgerufen werden kann: https://www.steinkern.de/praeparation-und-bergung/trilobiten/1327-minicryphaeus.html

Fossil: Minicryphaeus giganteus

Fundort: Jbel Oufaten (Marokko)

Formation: Devon, Pragium, Ihandar-Formation

Länge des Trilobiten: 8,7 cm

Arbeitsaufwand: 34 Stunden